Neutrino|astronomie, Forschungsgebiet der Astrophysik, in dem in Zusammenarbeit mit der Elementarteilchenphysik die

(12 von 80 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Detektoren

Chlordetektoren: Mit dem Detektor in der Homestake-Mine in Lead (S. D., USA) in 1 500 m Tiefe, der 1970–94 in Betrieb war, konnten Elektronenneutrinos (νe) mit einer Energie oberhalb 0,81 MeV über die Reaktion νe + 37Cl 37Ar + e nachgewiesen werden (37Cl bedeutet ein Kern des Chlorisotops der Massenzahl 37, 37Ar entsprechend ein Kern des Argonisotops 37 und e ein Elektron).

Galliumdetektoren: Da nur etwa 0,01 % der solaren Neutrinos eine derart hohe Energie besitzen, nutzt

(66 von 827 Wörtern)

Ergebnisse

Sämtliche bisherigen Beobachtungen, die jedoch nur Elektronneutrinos erfassten, ergaben nur etwa 33 % (Chlordetektor) bis 60 % (Galliumdetektoren) der Neutrinoereignisse, die man aufgrund von Sonnenmodellrechnungen erwarten würde. Da mit den benutzten Standardsonnenmodellen die meisten anderen

(33 von 234 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Winter: Neutrino Physics (22008);
H. Päs: Die
(10 von 31 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Neutrinoastronomie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/neutrinoastronomie