Mit Molière erreichten die inhaltlichen und formalen Ideale der französischen Klassik (französische Literatur) die Komödie. Sein Werk umfasst unterschiedliche Komödienformen: die Farce, die freiere Prosakomödie, die fünfaktige Verskomödie unter weitgehender Beachtung der drei Einheiten und die Ballettkomödie (Comédie-ballet). Die Farce mit ihrer auf Gestik, Mimik und Pantomime beruhenden Komik, szenischen Improvisationen, stereotypen Handlungsabläufen und festgelegten Typen verbindet Züge der gleichnamigen spätmittelalterlichen Gattung

(62 von 441 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Werk. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/moliere/wer