Mitbestimmung, gesellschaftspolitischer Begriff, der eine Weise der Partizipation von Personen und Personengruppen an gesellschaftlichen Entscheidungen bezeichnet. Die betriebliche Mitbestimmung ist die für den Bereich der privaten Wirtschaft im Betriebsverfassungsgesetz (Abkürzung BetrVG) in der Fassung vom 25. 9. 2001 und für den öffentlichen Dienst im Personalvertretungsgesetz (Personalvertretung) geregelte Mitbestimmung. Die Unternehmensmitbestimmung umfasst wirtschaftliche Teilhabe und Mitbestimmung an der Leitung des gesamten Unternehmens durch Wahl von Arbeitnehmervertretern in die Aufsichtsgremien. Man unterscheidet einfache und paritätische Mitbestimmung. Sofern im Aufsichtsrat ein Übergewicht der Anteilseignerseite

(80 von 1161 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. J. Teuteberg: Geschichte der industriellen Mitbestimmung in Deutschland (1961);
(11 von 44 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Mitbestimmung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mitbestimmung