Mendelssohn Bartholdy, Jakob Ludwig Felix, Komponist, * Hamburg 3. 2. 1809, † Leipzig 4. 11. 1847, Enkel von M. Mendelssohn (sein Vater hatte den Familiennamen beim Übertritt zum Protestantismus in Mendelssohn Bartholdy geändert), Bruder von Fanny Hensel; er gehört zu den bedeutendsten Komponisten der Hoch-Romantik und gilt als Erfinder der Lieder ohne Worte.

Leben: Mendelssohn Bartholdy verbrachte die Kindheit in Berlin, war Schüler u. a. von J. N. Hummel (Klavier), Eduard Rietz (* 1802, † 1832; Violine) und C. F. Zelter (Komposition). Bereits im Alter von neun

(77 von 557 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Biografie, Gesamtwerk:
F. Hiller: Felix Mendelssohn-Bartholdy (21878);
W. A. Lampadius: Felix Mendelssohn Bartholdy (Neuausgabe 1886; Nachdruck 1978);
Das Problem Mendelssohn, hg. v. C. Dahlhaus (1974);
(23 von 167 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Jakob Ludwig Felix Mendelssohn Bartholdy. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mendelssohn-bartholdy-jakob-ludwig-felix