Maximilian I., seit 1486 Römischer König und seit 1508 Kaiser, * 22.3.1459 in Wiener Neustadt, † 12.1.1519 in Wels.

Habsburger, Sohn Kaiser Friedrichs III., Vater von Philipp I., dem Schönen, von Spanien, Großvater der Kaiser Karl V. und Ferdinand I.; als vielseitig gebildeter Anhänger des Humanismus förderte Maximilian (»der letzte Ritter«) Kunst und Wissenschaften am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit.

Maximilian wurde am 16.2.1486 zum Römischen König gewählt (Krönung in Aachen am 9.4.) und trat am 19.8.1493 die Nachfolge im Reich an, wo er

(84 von 686 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

H. Wiesflecker, Kaiser Maximilian I., 5 Bände (Wien 1971–86)
J.-D. Müller, Gedechtnus. Literatur und Hofgesellschaft
(11 von 76 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Maximilian I.. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/maximilian-maximilian-i