Alltagssprachlich hat sich im 20. Jahrhundert die sozialwissenschaftliche und kritische Dimension im Begriff der Manipulation durchgesetzt, wie sie bereits im Jahrhundert der Aufklärung mit anderen Begriffen (z. B. Sinnentäuschung, Priestertrug) angesprochen und wie sie seit den 1940er-Jahren in den USA im Zusammenhang der Forschungen zur öffentlichen Meinung und zur Massenkommunikation ausgearbeitet wurde. Hinzu kommt ein im Anschluss an die marxsche Ideologiekritik und die Medien- und Kulturtheorie der kritischen Theorie von der Studentenbewegung der 1960er-Jahre aufgenommener Verdacht, der die herrschenden Gruppen und Klassen

(80 von 992 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Medien, Wahrnehmung und Alltag. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/manipulation/medien-wahrnehmung-und-alltag