Magen [althochdeutsch mago, wohl ursprünglich »Beutel«], Ventriculus, Stomachus, Gaster, erweiterter, meist muskulöser Abschnitt des Verdauungskanals, der auf die Speiseröhre folgt. In ihm wird die aufgenommene Nahrung gespeichert, zerkleinert (z. B. im Muskelmagen Körner fressender Vögel, im Kaumagen vieler Insekten und Krebse) sowie durch Verdauungsenzyme so weit aufbereitet, dass sie als Speisebrei (Chymus) in den Dünndarm weitergeleitet werden kann. Erweiterungen, die vor dem eigentlichen Magen liegen und Spezialaufgaben haben, werden als Vormagen bezeichnet, z. B. die Vormägen der Wiederkäuer. Bei Insekten wird oft

(80 von 782 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Magen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/magen