Lukács [ˈlukaːtʃ], György (Georg), ungarischer Literaturhistoriker und Philosoph, * Budapest 13. 4. 1885, † ebenda 4. 6. 1971; angesehener Erneuerer der marxistischen Philosophie. Lukács trat 1918 der KP Ungarns bei, war während der ungarischen Räterepublik 1919 stellvertretender Volkskommissar für Unterrichtswesen in der Regierung von B. Kun und 1945–58 Professor für Ästhetik und Kulturphilosophie in Budapest. Ursprünglich vom Neukantianismus (E. Lask) sowie von G. Simmel und M. Weber

(59 von 449 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, György (Georg) Lukács. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/lukacs-györgy-georg