Kreide [spätalthochdeutsch krīda, von vulgärlateinisch (galloromanisch) creda, von lateinisch creta »Kreide«, vielleicht gekürzt aus lateinisch terra creta »gesiebte Erde«], Geologie: das jüngste System des Mesozoikums (Geologie, Übersicht), das vor etwa 145 Mio. Jahren begann und vor ungefähr 65 Mio. Jahren endete. 

Die Untergliederung beruht vor allem auf Leitfossilien von Ammoniten, Belemniten, Muscheln und Foraminiferen.

Die Kreide zeitigt den endgültigen Zerfall von Pangäa und die Bildung der modernen Kontinente. Nordamerika und Eurasien hingen noch zusammen (Laurasia), die Südkontinente (Gondwana) lösten

(80 von 864 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kreide (Geologie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kreide-geologie