Kapitalbewegungen, alle Käufe und Verkäufe von Forderungen zwischen Wirtschaftssubjekten, als internationale Kapitalbewegungen (internationaler Kapitalverkehr) jeder zwischenstaatliche Transfer von Kaufkraft im Sinne von Ansprüchen an das Nationaleinkommen des transferierenden Landes durch Kauf oder Verkauf von Forderungen beziehungsweise durch Tilgung oder Eingehen neuer Verpflichtungen.

Kapitalbewegungen im Zusammenhang mit dem internationalen Leistungsverkehr verändern den Saldo zwischen Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber dem Ausland, also die Höhe der Nettoauslandsposition und des Auslandsvermögens. Finanztransaktionen, also Kapitalbewegungen, die nicht mit Leistungstransaktionen verbunden sind, beeinflussen allein die Zusammensetzung

(79 von 594 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kapitalbewegungen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kapitalbewegungen