Kafka, Franz, deutschsprachiger Schriftsteller, * 3.7.1883 in Prag, † 3.6.1924 in Kierling

(12 von 62 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Leben

Aus einer bürgerlichen jüdischen Kaufmannsfamilie stammend, studierte Kafka, dem Wunsch des Vaters folgend, 1901–06 Jura an der Deutschen Universität in Prag (Freundschaft u. a. mit O. Pollak, Oskar  Baum (* 1883, † 1946) und M. Brod). Danach

(32 von 226 Wörtern)

Werk

Mit literarischen Arbeiten begann Kafka, ermutigt von M. Brod, bereits in der Studienzeit; erste Prosa erschien 1908 in der Zeitschrift »Hyperion«. Von 1910 an führte er Tagebuch, setzte sich intensiv in Selbstanalysen mit Träumen, Erlebnissen und Erfahrungen auseinander. Obwohl Kafka der Praxis der jüdischen Religion fernstand, interessierte er sich

(48 von 339 Wörtern)

Wirkung

Kafkas kaum endgültig deutbares Werk fand zu seinen Lebzeiten nur geringe Beachtung. Er stand dem eigenen Schaffen

(17 von 116 Wörtern)

Literatur

H. Müller: Franz Kafka. Leben, Werk, Wirkung (1985);
R. Robertson: Kafka. Judentum, Gesellschaft, Literatur (aus dem Englischen, 1988);
M. Blanchot: Von
(18 von 128 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Franz Kafka. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kafka-franz