Hochkulturen, problematischer, im 19. Jahrhundert aufgekommener kulturtheoretischer Begriff, bezeichnet Kulturen mit entwickelten politischen (institutionalisierte Herrschaft), ökonomischen (Arbeitsteiligkeit, Vorhandensein von Markt und Geldwirtschaft) und sozialen Strukturen (hierarchische Gesellschaftsschichtung, soziokulturelle Geschlossenheit), differenzierten religiösen Vorstellungen, hohem Stand in Technologie und Kunst (z. B. Monumentalbauten); für die Alte

(42 von 297 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Hochkulturen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/hochkulturen