Herero, Ovaherero, Volk in den ariden Gebieten Südwestafrikas: in Namibia, ferner in Botswana und Angola, etwa 250 000 Angehörige.

Nach ihrer traditionellen Wirtschaftsform gehören die Herero zu den Rindernomaden. Ihre Nahrung besteht vorrangig aus Milchprodukten. Sie siedeln in Kralen (»Werften«), kreisrund angeordneten Gruppen von Kuppelhütten (»Pontoks«). Der Hausrat besteht naturgemäß überwiegend aus Holz und Leder, aus Letzterem früher auch die Kleidung. Zur traditionellen, nun verschwundenen Tracht der Frauen gehörten dreizipflige Lederhauben der Verheirateten, Mütterstirnbänder, Lederfransenschürzen der Mädchen, schwere Eisenperlenketten, Stegbandschmucke und

(79 von 632 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

E. Brauer: Züge aus der Religion der Herero (1925);
H. Vedder:
(11 von 63 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Herero. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/herero