Heine, Heinrich, bis zur christlichen Taufe 1825 Harry Heine, Dichter und

(11 von 62 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Leben

Der Sohn eines jüdischen Tuchhändlers studierte nach dem Scheitern seiner kaufmännischen Laufbahn Jura in Bonn (Burschenschafter), Göttingen (wegen Duellvergehens relegiert) und bis 1823 in Berlin, wo er v. a.

(28 von 200 Wörtern)

Lyrik

Heines schriftstellerisches Werk umfasst Lyrik, essayistische und erzählende Prosa sowie Publizistik. Aus der Studentenzeit stammen »Gedichte« (1822) und zwei tragisch-dramatische Versuche (»Tragödien, nebst einem lyrischen Intermezzo«, 1823),

(27 von 190 Wörtern)

Prosa

Parallel zum lyrischen Werk entwickelte Heine eine moderne, feuilletonistische Prosa, die durch pointierten, unterhaltsamen, zugleich polemischen Stil gekennzeichnet ist. Das in »Der Salon« erschienene Romanfragment »Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski« (1834), das Novellenfragment »Florentinische Nächte« (1837, 1. Fassung 1836, in: »Morgenblatt für gebildete Stände«) und die in einen essayistischen Rahmen eingebundenen

(53 von 373 Wörtern)

Wirkung

Als einziger deutscher Schriftsteller seiner Epoche hatte Heine weltliterarische Wirkung. Die Rezeption ist durch den Widerstreit der Meinungen, sein Nachleben

(20 von 140 Wörtern)

Literatur

Heine in Deutschland. Dokumente seiner Rezeption 1834–1956, hg. v. K. T. Kleinknecht (1976);
Heinrich Heine. Epoche, Werk, Wirkung, hg. v. J. Brummack (1980);
(19 von 133 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Heinrich Heine. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/heine-heinrich