Harnblase, Vesica urinaria, stark dehnbares Hohlorgan zur Speicherung des Harns, bei vielen Wirbeltieren (Ausnahmen: Schlangen, Krokodile, Vögel) und beim Menschen. Die Wand der Harnblase ist bei Säugetieren einschließlich des Menschen von einer dicken, ring- und längsförmig verlaufenden, glatten Muskulatur durchsetzt und innen mit einer Schleimhaut ausgekleidet. Die Harnleiter ziehen von hinten (dorsal) durch die Harnblasenwand, die bei starker Harnblasenfüllung den Rückfluss von Harn durch Zusammenpressen der Harnleitermündungen verhindert. Am unteren Abschnitt, wo die Harnröhre entspringt, wird die Harnblase von einem

(80 von 690 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

T. Gasser: Basiswissen Urologie (62015).
(7 von 7 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Blasenentzündung: Frau (Grafik)

Da die Harnröhre bei Frauen nicht einmal halb so

(11 von 87 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Harnblase. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/harnblase