Fullerene [nach R. Buckminster Fuller], aus Kohlenstoff bestehende Cluster (große Moleküle), in denen sich die Kohlenstoffatome (C-Atome) zu Fünf- oder Sechsringen zusammenschließen und eine geschlossene, polyedrische Struktur (Käfig) bilden. Ihren Namen erhielten die Moleküle wegen ihrer Ähnlichkeit zu den Kuppelbauten des Architekten R. Buckminster Fuller, die aus Fünf- und Sechsecken zusammengesetzt sind. Jedes C-Atom ist dabei kovalent (chemische Bindung) mit drei anderen C-Atomen verbunden. Das vierte Valenzelektron ist ungebunden, d. h., auf der Käfigoberfläche delokalisiert. Die Fullerene folgen in ihrem Molekülaufbau dem Polyedersatz

(80 von 603 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Fullerene. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/fullerene