Fuge [italienisch, von lateinisch fuga »Flucht«] die, -/-n, Musik: eine kontrapunktische Satzart und Form mit dem Hauptmerkmal imitierender Durchführung eines zu Beginn aufgestellten Themas durch alle (zumeist vier) gleichberechtigten Stimmen.

Begriffsgeschichte: Das lateinische Wort fuga bezeichnete seit dem 14. Jahrhundert den Kanon, seit dem ausgehenden 15. Jahrhundert auch die Imitation, bei der die Stimmen gleichsam einander »fliehen«. Frühe Formen der Fuge treten seit dem 16. Jahrhundert unter den Bezeichnungen Kanzone, Fantasie und Ricercar auf.

Meister der Fugenkomposition: Die eigentliche Fuge entwickelte sich

(77 von 559 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

F. W. Marpurg: Abhandlung v. der Fuge, 2 Bde. (1753–54; Nachdruck 2002);
J. Müller-Blattau: Grundzüge
(13 von 90 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Fuge (Musik). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/fuge-musik