Freud, Sigmund, eigentlich Sigismund Schlomo Freud, österreichischer Nervenarzt, * Freiberg (heute Příbor, Nordmähren) 6. 5. 1856, † London 23. 9. 1939, Vater von Anna Freud; Schüler des Physiologen E. von Brücke und des Hirnpathologen Theodor Hermann Meynerth (* 1833, † 1892); begründete die Psychoanalyse als psychotherapeutisches Verfahren sowie als Erklärungsmodell für das gestörte und das normale Seelenleben. Freud war als Dozent (seit 1885) für Neuropathologie, seit 1902 als Professor in Wien tätig und eröffnete dort eine psychiatrische Praxis. 1938 emigrierte er als Jude nach London.

Forschungen:

(79 von 604 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

L. Binswanger: Erinnerungen an Sigmund Freud (Bern 1956);
E. Jones: Das Leben u. Werk v. Sigmund Freud, 3 Bde. (aus dem Englischen, ebenda 1960–62);
(23 von 160 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Sigmund Freud. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/freud-sigmund