In den Präsidentschaftswahlen 2000 konnte sich die sozialdemokratische Außenministerin Tarja Kaarina Halonen am 6. 2. mit 51,6 % der Stimmen gegenüber Aho durchsetzen; mit Halonen trat am 1. 3. 2000 erstmals in Finnland eine Frau das Amt des Staatsoberhaupts an (2006 wiedergewählt).

Nach einem Parlamentsbeschluss vom Mai 2002 über den Ausbau der finnischen Kernenergieerzeugung verließen die Grünen die Regierungskoalition. Aus den Reichstagswahlen vom 16. 3. 2003 ging die KESK nach langer Zeit wieder als stärkste Kraft hervor. Deren Vorsitzende A. Jäätteenmäki bildete mit der

(80 von 959 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Finnland seit 2000. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/finnland/geschichte/finnland-seit-2000