Farbenfehlsichtigkeit, Farbsinnstörung, Dys|chromat|opsie, Bezeichnung für Störungen der normalen Farbwahrnehmung. Die verschiedenen Formen der Farbenfehlsichtigkeit sind in Anlehnung an die Young-Helmholtz-Dreikomponententheorie (Farbensehen) als Ausfall oder Veränderung der auf den Empfang langer, mittlerer oder kurzer Wellen des sichtbaren Spektrums spezialisierten Rezeptorproteine der Lichtsinneszellen in der Netzhaut (Zapfen) zu verstehen. Je nachdem, welches der drei Zapfensysteme, die für eine Farbunterscheidung notwendig sind, betroffen ist, spricht man

(63 von 446 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Farbenfehlsichtigkeit. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/farbenfehlsichtigkeit