Spricht man vom Phänomen der Erziehung, so meint man Handlungen, die allerdings auch sprachlich erfolgen können, durch Hinweise, Lob und Tadel, oftmals durch versteckte Botschaften; daran schließt sich eine jüngere Definition von Erziehung als »moralischer Kommunikation« an (J. Oelkers). Doch hat weniger das gesprochene Wort Gewicht, als vielmehr die Erfahrung, überhaupt angesprochen und somit als Person anerkannt und für bedeutsam gehalten zu werden. Zugleich kommt es auf gemeinsame Verständigung über die erfahrene und erlebte Wirklichkeit an.

(75 von 534 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Leistung von Erziehung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/erziehung/leistung-von-erziehung