Enzyklopädie [französisch encyclopédie, aus neulateinisch encyclopaedia »Lehre aller Wissenschaften und Künste«, von altgriechisch enkýklios paideía »Allgemeinbildung«, entspricht

(17 von 116 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Formen der Enzyklopädie

Begriff und Anlage einer Enzyklopädie sind sowohl einem historischen Wandel unterzogen als auch national unterschiedlich definiert. Grundlegend präsentieren Enzyklopädien das Wissen entweder systematisch (d. h. nach Themenkreisen) oder alphabetisch.

Ziel

(29 von 214 Wörtern)

Geschichte

Antike und europäisches Mittelalter: In der Antike bedeutete der Begriff Enzyklopädie zunächst die Bildung selbst; erst im ausgehenden Mittelalter wurde er zur Bezeichnung für Werke, die die Gesamtheit des Wissens darstellen sollten. Frühe Enzyklopädien waren sämtlich systematisch angelegt. Ein erstes Werk dieser Art soll Speusippos, ein Schüler Platons, verfasst haben (fragmentarisch überliefert). Der römische Gelehrte Varro sammelte in seinem gleichfalls nur in Fragmenten überlieferten Werk »Disciplinarum libri IX« Kenntnisse über Grammatik, Dialektik, Rhetorik, Geometrie, Arithmetik, Astronomie, Musik, Medizin und Architektur.

(80 von 1950 Wörtern)

Elektronische Enzyklopädien

Mit Beginn der 1970er-Jahre wurde versucht, die digitale Informationstechnik für das Lexikon nutzbar zu machen. Die Standardisierung von HTML in den frühen 1990er-Jahren trug dazu bei, völlig neue Produktformen zu entwickeln: die Enzyklopädie auf CD-ROM beziehungsweise DVD (Offline-Enzyklopädie) sowie die Nutzung des Internets (World Wide Web) für Bild- und Schriftdaten (Online-Enzyklopädie).

Offline-Enzyklopädien: Erstes

(52 von 378 Wörtern)

Perspektiven

Nachdem einige Enzyklopädie-Verlage in den 1990er-Jahren dazu übergegangen waren, sich ausschließlich auf elektronische Enzyklopädien zu konzentrieren, stellte sich nach der Jahrtausendwende für wenige Jahre ein rückläufiger Trend ein. Die »Encyclopædia Universalis«, eine führende Enzyklopädie Frankreichs, kam 2002 wieder mit einer 28-bändigen Printausgabe auf den Markt. Zeitgleich entstand die »Encyclopædia Britannica« (32 Bände, 2002/03) nach mehreren Jahren

(56 von 397 Wörtern)

Literatur

R. L. Collison, Encyclopaedias (New York 21966) 
U. Dierse, Enzyklopädie. Zur Geschichte eines philosophischen u. wissenschaftstheoretischen
(14 von 106 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Enzyklopädie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/enzyklopädie