Architektur: Nach der Eroberung durch die Normannen (1066; dargestellt auf dem Bayeux-Teppich) kam es in England zu einer intensiven Bautätigkeit. Nach einer kurzen Phase der unveränderten Übernahme wurden die normannischen Baumodelle durch andere kontinentale Einflüsse und angelsächsische Motive bereichert. Es entstanden – neben Klöstern, Burgen und Stadtbefestigungen – große romanische Kathedralen, für die die Längserstreckung der Kirchenschiffe und ein Überreichtum an Schmuckformen bezeichnend sind. Es entstanden Basiliken mit zweitürmigen Westfassaden und einem Vierungsturm über dem weit vorspringenden Querhaus. Die apsidialen Chöre waren

(80 von 580 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Normannische Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/englische-kunst/normannische-kunst