Eisler, Hanns, österreichischer Komponist, * 6.7.1898 in Leipzig, † 6.9.1962 in Berlin (Ost).

(13 von 33 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Leben

Eisler studierte bei Arnold Schönberg, wo er sich mit der Zwölftontechnik befasste. 1926 folgte die Übersiedlung nach Berlin und der

(20 von 129 Wörtern)

Gebrauchs- und Filmmusik

Eisler, der die Idee vertrat, dass Musik einen Beitrag zu gesellschaftlichen Veränderungen leisten müsse, komponierte

(15 von 107 Wörtern)

Eisler als DDR-Komponist

In der DDR wurde Eisler zum Klassiker des sozialistischen Realismus verklärt,

(11 von 75 Wörtern)

Weitere Werke

Seine Kompositionen umfassen über 80 Film- und Bühnenmusiken, u. a. zu Stücken Brechts: »Die Mutter« (1932), »Die Rundköpfe und die Spitzköpfe« (1936),

(21 von 145 Wörtern)

Literatur

D. Herrmann, ”Ich bin mit jedem Lob einverstanden” – Hanns Eisler im Gespräch
(12 von 64 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Hanns Eisler. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/eisler-hanns