Einsamkeit, ein subjektives, negatives und als belastend empfundenes Gefühl, das auf der empfundenen Diskrepanz zwischen dem Bedürfnis und dem tatsächlich

(20 von 138 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Evolutionärer Kontext

Aus Sicht der Evolution hat das Gefühl von Einsamkeit eine Funktion. Für das soziale Wesen

(15 von 101 Wörtern)

Psychologie

Einsamkeit hat, ähnlich wie Persönlichkeitseigenschaften, einen Trait-Charakter (Dispositionstheorie). Traits sind Eigenschaften, deren Grundlevel über den Verlauf des Lebens weitgehend konstant bleibt. Es gibt demnach Menschen, die

(26 von 180 Wörtern)

Gesundheitliche Folgen

Einsamkeit gilt nicht als Krankheit, da keine allgemeingültigen Diagnosekriterien dafür formuliert werden können. Anhaltende Einsamkeit kann jedoch eine Reihe negativer

(20 von 139 Wörtern)

Geistes- und Literaturgeschichte

Der Begriff der Einsamkeit wurde in der Geistes- und Literaturgeschichte seit der Mystik in unterschiedlichen Bedeutungen und Wertungen verwendet, z. B. in

(21 von 144 Wörtern)

Philosophie und Soziologie

Im 19. Jahrhundert wurde der Wert der Einsamkeit in der Möglichkeit des Selbstseins, der Selbstwerdung des Individuums und in seiner Freiheit gesehen. Im 20. Jahrhundert erhielt Einsamkeit besonders die Bedeutung sozialer Isolierung, entweder durch Umstände,

(33 von 231 Wörtern)

Literatur

Spitzer, M., Einsamkeit. Die unerkannte Krankheit (München 2019)
Zebhauser, A., Einsamkeit
(11 von 36 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Einsamkeit. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/einsamkeit