Die deutsche Sprachgeschichte und die Verknüpfung der deutschen Sprache mit den übrigen germanischen und indogermanischen Sprachen war seit J. Grimm ein Schwerpunkt der Sprachforschung. Als eigenständige Epochen deutscher Sprachgeschichte werden heute das Althochdeutsche (etwa 750 bis etwa 1050), das Mittelhochdeutsche (etwa 1050 bis etwa 1350), das Frühneuhochdeutsche (etwa 1350 bis etwa 1650) und das Neuhochdeutsche (etwa seit 1650) unterschieden; die Grenzen zwischen den einzelnen sprachgeschichtlichen Perioden sind fließend. Neueste sprachhistorische Ansätze diskutieren zudem die Ansetzung einer Periodengrenze um etwa 1950, an

(80 von 4381 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/deutsche-sprache/geschichte