In Reaktion auf die Krawalle, die im Anschluss an einige Rock-'n'-Roll-Konzerte in der Mitte der 1950er-Jahre in der Bundesrepublik Deutschland stattgefunden hatten, wurde Rock 'n' Roll in der DDR verboten; Rockmusik galt einerseits als Zeichen der Dekadenz des Westens, andererseits als durchweg von kommerziellen Interessen geleiteter Ausdruck der westlichen Vergnügungsindustrie. Folglich schottete sich die DDR von der allgemeinen Musikentwicklung ab und unterdrückte einheimische Rockmusik, zum Teil durch Auftrittsverbote für die Musiker. Stattdessen wurden dem jugendlichen Publikum Schlager angeboten, verbrämt

(79 von 563 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, DDR bis 1989. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/deutsche-rockmusik/ddr-bis-1989