Byzantinische Kultur, die Kultur des Byzantinischen Reiches (etwa 330–1453), im weiteren Sinne auch deren Fortbestand bis ins 18. Jahrhundert.

Ihre Schwerpunkte hatte die byzantinische Kultur in Byzanz (Konstantinopel),

(28 von 196 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Kunst

Die Kunst im Byzantinischen Reich ging aus der spätantiken römischen Kultur hervor, deren

(13 von 90 Wörtern)

Frühbyzantinische Kunst

Im Nikaaufstand (532) gingen die Hauptkirchen Konstantinopels mit vielen anderen Denkmälern zugrunde. An ihrer Stelle entstanden im 6. Jahrhundert vollendete Bauwerke, die Einflüsse antiker und frühchristlicher Baukunst (Grab-, Kirchenbau) in Kleinasien und Syrien aufgriffen. Von diesen sind der oktogonale zweischalige Zentralbau der Sergios- und Bakchoskirche (zwischen 527 und 532 ?) und v. a. der Kuppelbau der Hagia Sophia (532–537) erhalten.

image/jpeg

Hagia Sophia in Istanbul

Die Hagia Sophia aus

(67 von 477 Wörtern)

Mittelbyzantinische Kunst

Nach der an Denkmälern armen Zeit des 7. und 8. Jahrhunderts entstand um die Mitte des 9. Jahrhunderts eine zunehmende Zahl auch heute noch erhaltener Kunstgegenstände. Die Kunst dieser Zeit wird auch nach der makedonischen (867–1056) und der komnenischen (1081–1185) Dynastie benannt. Es ist die künstlerisch bedeutendste Epoche.

image/jpeg

Byzantinische

(50 von 360 Wörtern)

Spätbyzantinische Kunst

Die Palaiologenkaiser (1259/61–1453) waren die Träger dieser letzten Phase der byzantinischen Kunst. Trotz des wirtschaftlichen und politischen Verfalls kam es zu einer Hochblüte der Kunst, die

(26 von 185 Wörtern)

Schöne Literatur

Als byzantinische Literatur wird die Literatur des Byzantinischen Reiches in griechischer

(11 von 24 Wörtern)

Melische Dichtung

In der Kirchendichtung, die ohne Zweifel auf syrische Vorlagen zurückgeht, erreichte die byzantinische Literatur (neben der Geschichtsschreibung) ihre größte Eigenständigkeit. Wegen der Ausspracheänderung gegenüber dem klassischen Griechisch konnte der quantitierende Vers in der Dichtung nicht mehr verwendet werden. So

(39 von 274 Wörtern)

Weltliche Dichtung

Hier ist zunächst das Epigramm zu nennen. Bedeutende Vertreter waren der auch als Historiker bekannte AgathiasGeorgios PisidesIoannes Geometres (erste Hälfte

(22 von 165 Wörtern)

Historiografie, Chronografie

Innerhalb der byzantinischen Literatur ragen besonders die Historiografen und die Chronisten

(11 von 74 Wörtern)

Kirchengeschichte

Die großen Kirchengeschichtswerke in griechischer Sprache, Werke des Begründers der Kirchengeschichtsschreibung Eusebios von Kaisareia, des Sokrates für die Zeit von 305 bis 339, des Sozomenos von 324 bis 415, des Theodoretos von Kyrros von 323 bis 428 und des Euagrios

(40 von 286 Wörtern)

Humanistische Renaissance

Zwei überragende Persönlichkeiten des byzantinischen Geisteslebens trugen wesentlich zur Festigung des antiken Bildungsideals (humanistische Renaissance)

(15 von 104 Wörtern)

Musik

Während die liturgische byzantinische Musik besonders seit dem 10. Jahrhundert durch umfangreiches Quellenmaterial in Theorie und Praxis gut erschlossen ist, existieren zur weltlichen Musik nur spärliche Dokumente.

Die Musik besaß im Byzantinischen Reich am Hof und in der Kirche einen gleichermaßen hohen Stellenwert, was in der Rolle des Herrschers als höchste weltliche und kirchliche Macht begründet war. Von weltlicher Musik ist jedoch außer einigen Begrüßungs- und Glückwunschgesängen (Akklamationen und Polychronien) zu Hof- und Staatsfeierlichkeiten nichts bekannt. Instrumentale Musik ist nicht

(80 von 686 Wörtern)

Philosophie und Wissenschaft

Die Geschichte der Philosophie im Byzantinischen Reich umfasst den Zeitraum zwischen Patristik und der Mitte des 15. Jahrhunderts; sie zeigt die besondere Vorliebe der byzantinischen Kultur, das Überlieferte zu bewahren und zu kommentieren. Orientierungspunkte waren auf der Grundlage der christlichen Theologie Platon und Aristoteles und das gegenseitige Verhältnis ihrer Gedanken (so bei Johannes von

(53 von 375 Wörtern)

Recht

Während im Westen mit dem Niedergang des Römischen Reiches das römische Recht auf die Stufe von Vulgarrecht absank, legten die oströmischen Rechtsschulen (Berytos, heute Beirut, und Konstantinopel) ihrem Unterricht weiterhin die klassischen Juristenschriften und Kaisererlasse zugrunde (römisches Recht). Diese unübersichtliche

(40 von 280 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Byzantinische Kultur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/byzantinische-kultur