Die häufigste Form des verbreitenden Buchhandels ist der Sortimentsbuchhandel mit offenem Ladengeschäft. Aus der Vielzahl lieferbarer Bücher und unter ständiger Beobachtung der aktuellen Neuproduktion trifft der Buchhändler (»Sortimenter«) für sein »Sortiment« die für seinen jeweiligen Kundenkreis angemessene Auswahl. Lieferbare Bücher, die vom Kunden verlangt werden, aber nicht vorrätig sind, werden vom Sortimenter beim Verlag oder über den Zwischenbuchhandel beschafft. Für die Prüfung von Neuerscheinungen

(64 von 455 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Verbreitender Buchhandel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/buchhandel/verbreitender-buchhandel