Boccaccio [bokˈkattʃo], Giovanni, italienischer Dichter und Humanist, * 1313 wahrscheinlich in Florenz (oder Certaldo ?), † 21. 12. 1375 in Certaldo (bei Florenz).

Boccaccio erlangte Weltruhm durch sein Hauptwerk »Il Decamerone« (deutsch »Das Dekameron«), das den Beginn der italienischen Novellistik markiert. 

Leben: Bocaccio war der uneheliche Sohn eines wohlhabenden florentinischen Kaufmanns; die Familie stammte aus Certaldo. 1327 trat er in Neapel eine kaufmännische Lehre an, studierte ab 1332 kanonisches Recht und wandte sich dann der Literatur zu. Um 1340

(76 von 565 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

C. Grabher, Giovanni Boccaccio. Leben u. Werk des Frühhumanisten (aus dem Italienischen, 1946) 
(12 von 85 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Giovanni Boccaccio. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/boccaccio-giovanni