Arzneimittel, Medikamente, Pharmaka, Zubereitungen von natürlich vorkommenden oder synthetisch (auch gentechnologisch) hergestellten Arzneistoffen zur

  1. Heilung, Verhütung, Linderung oder Erkennung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden,
  2. Erkennung der Beschaffenheit, des Zustandes oder der Funktion des Körpers oder seelischer Zustände oder
  3. zum Ersatz körpereigener Stoffe.

Neu entwickelte, insbesondere biotechnologische Verfahren ermöglichen inzwischen die Gewinnung früher nicht zugänglicher innovativer Wirkstoffe, insbesondere die Herstellung von menschlichen Proteinen sowie entsprechender Abwandlungsprodukte zum Beispiel Erythropoetin, Interferone oder Humaninsulinemit besonderen Eigenschaften. Von Arzneimitteln (rechtlich) abzugrenzen

(79 von 1234 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

E. Mutschler: Arzneimittelwirkungen. Pharmakologie – Klinische Pharmakologie – Toxikologie (10
(11 von 25 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Arzneimittel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/arzneimittel