Arzneimittel (Medikamente, Pharmaka), Sammelbegriff für die Zubereitungen von natürlich vorkommenden oder synthetisch (auch gentechnologisch) hergestellten Arzneistoffen.

Sie dienen zur

  1. Heilung, Verhütung, Linderung oder Erkennung von Krankheiten,
(26 von 180 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirkung

Die Lehre von den Wechselwirkungen zwischen Arzneimittel und Organismus ist die Pharmakologie.

Arzneimittel verteilen sich im Körper und können daher auf viele Organe einwirken, bei Schwangeren teilweise auch auf das ungeborene Kind. Sie werden meist

(35 von 244 Wörtern)

Erhältlichkeit

Der Verkehr mit Arzneimitteln ist gesetzlich geregelt (Arzneimittelgesetz). Nach ihrer Erhältlichkeit

(11 von 76 Wörtern)

Zulassung

Bevor Arzneimittel auf den Markt gelangen und an Patienten abgegeben werden dürfen, müssen sie einen mehrphasigen Zulassungsprozess durchlaufen. In Deutschland wird dieser durch das Bundesinstitut für

(26 von 181 Wörtern)

Arzneimittelverzeichnisse

Alle zugelassenen Arzneimittel sind in Arzneimittelverzeichnissen aufgelistet. Zusätzlich gibt es zu jedem Präparat Angaben zum

(15 von 105 Wörtern)

Aufbewahrung im Haushalt

Im Haushalt sind Arzneimittel trocken, kühl und Kindern nicht zugänglich aufzubewahren.

(11 von 71 Wörtern)

Gesundheitswesen

Die Aufwendungen der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind nach den Krankenhaus- und Arztkosten der

(14 von 94 Wörtern)

Geschichtliches

Schon in den alten Hochkulturen und in der Antike gab es eine Fülle von Arzneimitteln. Sie wurden vor allem aus pflanzlichen

(21 von 150 Wörtern)

Literatur

E. Mutschler: Arzneimittelwirkungen. Pharmakologie – Klinische Pharmakologie – Toxikologie (102012);
D.
(10 von 23 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Arzneimittel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/arzneimittel