Die bildende Kunst Schwarzafrikas ist überwiegend religiösen Ursprungs, erfüllte aber auch zahlreiche politische und soziale Funktionen, die bis in den Alltag reichen. Somit handelt es sich im traditionell europäischen Sinne nicht um Kunst, was jedoch nicht bedeutet, dass es in afrikanischen Gesellschaften keine ästhetischen Maßstäbe gegeben hätte und gibt. Ahnen- und Zauberfiguren (Nagelfetische, Spiegelfetische) sowie Masken sind die wichtigsten Ausdrucksformen; hinzu kommen Wächterfiguren, Seelengefäße, Grabfiguren, sakrale Gefäße in zoomorpher und anthropomorpher Gestalt, Rang- und Würdeabzeichen (z. B. Zepter, Stäbe, Pfeifen u. a.),

(80 von 770 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Traditionelle Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/afrikanische-kunst/traditionelle-kunst