Häufig werden vonseiten der großen Religionsgemeinschaften, aber auch von Seiten wissenschaftlicher und weltanschaulicher Positionen die Unterscheidungsmerkmale Freiheit, Selbstbewusstsein und Menschenliebe genannt, um sich vom Aberglauben abzugrenzen. Dabei wird Aberglaube als eine Menge von Vorstellungen gesehen, die den Einzelnen unfrei macht, in Ängste einspinnt und in eine Welt von Dämonen und bösen Geistern versetzt, in der er abhängig von bestimmten Praktiken, Riten und vermeintlichen

(63 von 448 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Aberglaube als Sinnbestand der Gegenwart. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/aberglaube/aberglaube-als-sinnbestand-der-gegenwart