Der Begriff stammt von lateinischen alea (»Würfel«) und weist damit auf das Grundlegende dieser Technik hin: Wie beim Würfeln gibt es eine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten, was jedoch gerade im Moment geschieht, ist rein zufällig,

(35 von 250 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Aleatorik. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/neue-musik/aleatorik