Erosion [lateinisch] die, die Abtragung von festem Untergrund (Gestein, Boden) durch

(11 von 67 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Winderosion

Zur Winderosion kommt es meist in sehr trockenen Gebieten mit wenig Pflanzenbewuchs. In

(13 von 89 Wörtern)

Gletschererosion

Eine weitere Form der Erosion ist die Gletschererosion. Gletscher bewegen sich nur sehr langsam, manchmal nur wenige Zentimeter im Jahr. Sie entwickeln dabei aber enorme Kräfte und können ganze Felsbrocken vor sich her

(33 von 230 Wörtern)

Flusserosion

Flüsse formen die Landschaft auf eine ganz eigene Weise. Da sie regelrechte Linien in den Boden einschneiden, spricht man auch von einer linearen Erosion. Wie stark Flüsse die Landschaft verändern, hängt davon

(32 von 224 Wörtern)

Küstenerosion

Bei allen Erosionsformen spielt auch das Wetter eine gewisse Rolle, insbesondere der Regen. Das trifft vor allem auf die Küstenerosion

(20 von 139 Wörtern)

Bodenerosion

Die häufigste Erosionsform ist die Bodenerosion. Im Gegensatz zur Fluss- und zur Gletschererosion, die meist in Linien verlaufen, betrifft die Bodenerosion wie auch die Küstenerosion ganze Flächen. Die Bodenerosion kann daher

(31 von 220 Wörtern)

Menschliche Eingriffe

Für das Verschwinden der schützenden Pflanzendecke gibt es natürliche Ursachen wie Stürme oder Waldbrände. Häufiger ist jedoch der Mensch durch seine Eingriffe in die Natur für die schädliche Auswirkung der Bodenerosion verantwortlich. Gerade in gebirgigen Ländern war man seit jeher darauf angewiesen, auch an den Hängen Landwirtschaft zu betreiben. Zu diesem Zweck

(52 von 370 Wörtern)

Literatur

Richter, G., Bodenerosion. Analyse und Bilanz eines Umweltproblems (Darmstadt 2001)
Mattauer,
(11 von 27 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Erosion. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/erosion-geomorphologie