Volks|stück, Dramentyp, in dessen Zentrum Figuren aller sozialer Schichten stehen und der sich damit an ein breites Publikum richtet. Im Gegensatz zum Volksschauspiel entstammt es nicht dem Laientheater, sondern gehört zum Repertoire des städtischen, professionellen Theaters. Der Begriff »Volk« referiert auf eine stärkere Orientierung an der konkreten Lebenswelt breiter Bevölkerungsgruppen, was sich in der Gestaltung der Handlung und

(58 von 410 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Gerd Müller: Das Volksstück von Raimund bis Kroetz (1979);
T. Bügner: Annäherungen an die Wirklichkeit. Gattung u. Autoren des neuen Volksstücks (1986);
(23 von 159 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Volksstück. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/volksstuck