Videoüberwachung, optisch-elektronische Beobachtung von Räumen oder bestimmten Personen, meist zu dem Zweck, Rechtsverletzungen vorzubeugen oder aufzuklären. Häufige Einsatzbereiche sind Bahnhöfe, Flughäfen, Verkehrsmittel, Bankgebäude, Kaufhäuser und Passagen, Tankstellen, öffentliche Gebäude und Plätze sowie Privathäuser. Die technischen Möglichkeiten der Videoüberwachung reichen weit über die bloße Aufnahme und das Betrachten am Monitor hinaus. Kameras können miniaturisiert und unerkannt eingesetzt werden; Zoomfunktionen ermöglichen es, Details auf große Entfernungen zu erkennen; Infrarottechnik und Restlichtverstärker machen von natürlichen oder widrigen Sichtverhältnissen unabhängig. Mit der Videoüberwachung kann

(80 von 901 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Videoüberwachung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/videouberwachung