Minnesang, im eigentlichen Sinn die mittelhochdeutsche Liebeslyrik (Minnelyrik); manchmal werden auch undifferenziert alle Arten mittelhochdeutscher Lyrik als Minnesang bezeichnet. Der Minnesang entwickelte sich ab der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts; er bildete bis ins Spätmittelalter eine Fülle von Formen und Themen aus, die teilweise auf unterliterarische heimische Lyriktraditionen zurückgehen, teilweise von der lateinischen Vagantendichtung beeinflusst sind, v. a. aber Anregungen von den Troubadours und den Trouvères, gelegentlich auch von der antiken Liebeslyrik (Ovid) aufnehmen. Ebenso werden die frühmittelalterliche arabische Hoflyrik in Spanien

(80 von 721 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Der deutsche Minnesang, hg. v. H. Fromm, 2 Bde. (1–51972–85);
I. Kasten: Frauendienst bei
(12 von 86 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Minnesang. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/minnesang