Theater bedarf keiner eigens dafür errichteten Räumlichkeiten, um stattzufinden. Allerdings haben sich im Lauf der Geschichte vielfältige Räume entwickelt, um das Theaterereignis zu strukturieren und zu regulieren. Diese bestimmen die Wahrnehmungsmöglichkeiten und das Verhalten der Zuschauer mit.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen dem theatralen Raum, der gewöhnlich die architektonischen Gegebenheiten des Theatergebäudes (Bühne) insgesamt meint und somit Zuschauer- und Spielraum der Akteure einschließt, dem szenischen Raum (oder Bühnenraum), der das Spielfeld der Akteure und das Bühnenbild bezeichnet, sowie dem ortsspezifischen Raum

(79 von 1689 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Raum und Zuschauer. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/theater-20/raum-und-zuschauer