Teufel [althochdeutsch tiufal, wohl über das Gotische von kirchenlateinisch diabolus, griechisch diábolos »Verleumder«, eigentlich »Durcheinanderwerfer«], die Personifikation der widergöttlichen Macht, ein böser Geist (Dämon). Die Gestalt des Teufels geht im christlichen Bereich auf den Satan des Alten Testaments zurück und ist von der gottesfeindlichen Figur des Ahriman im Parsismus, vom Gott Pan und von den dämonischen Satyrn der griechischen Religion beeinflusst, vielleicht auch vom germanischen Gott Loki.

In der Vorstellung des Mittelalters erscheint der Teufel als Tier (Kröte, Fisch, Drache,

(79 von 884 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Allgemeines:
G. Roskoff: Geschichte des Teufels: eine kulturhistorische Satanologie von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert, (in 2 Bd. 1869; Nachdruck in 1 Bd. 2005);
C. Ernst: Teufelsaustreibungen. Die Praxis der katholischen Kirche
(33 von 233 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Teufel. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/teufel-20