Susa, altorientalische Stadt beim heutigen Dorf Schusch in Südwestiran, Provinz Khusistan, rd. 100 km nördlich von Ahwas; UNESCO-Weltkulturerbe seit 2015; Hauptstadt von Elam, von Assurbanipal um 646 v. Chr. zerstört, seit 539 v. Chr. eine der Hauptstädte des Perserreiches unter den Achaimeniden. – Ausgedehnter Ruinenhügel mit einer Akropolis, der durch französische Ausgrabungen seit 1888 erschlossen wurde. Die früheste Siedlung (Susa I, 4200–3700 v. Chr.) entwickelte sich zu einem regionalen religiösen Zentrum, das durch eine hohe Lehmziegelterrasse, auf der vermutlich

(74 von 526 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Susa. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/susa