Die Ruinen der elamischen Königsstadt befinden sich in Tschoga Zanbil, 45

(11 von 75 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Stufen hinauf zu den Göttern

image/jpeg

Karte: Ruinenstadt Tschoga Zanbil

Eine Karawanenetappe von seiner Hauptstadt Susa entfernt, ließ der elamische König Untasch Napirischa in der Mitte des 13. Jahrhunderts vor Christus eine Kultstadt für die Götter erbauen und nannte sie sich selbst zu Ehren Dur Untasch. Eine mehr als vier Kilometer lange Umfassungsmauer umgab das Wohngebiet. Am Rand der Stadt ließ der König große Paläste errichten, in denen er sich mit seiner Familie und seinem Hofstaat aufhielt, wenn er als oberster Priester seinen religiösen

(80 von 598 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Ruinenstadt Tschoga Zanbil (Welterbe). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ruinenstadt-tschoga-zanbil-welterbe