Streichquartett, kammermusikalisches Ensemble aus zumeist zwei Violinen, Viola und Violoncello beziehungsweise eine Komposition für diese Besetzung. Die Gattung Streichquartett gilt als anspruchsvollste Form klassischer Instrumentalmusik, sowohl wegen der auf die Vierstimmigkeit und den homogenen Streicherklang gegründeten Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit als auch wegen der Teilhabe aller Instrumente am charakteristischen Wechsel von solistischem Hervortreten und gegenseitiger Unterordnung.

Das Streichquartett der Klassik: Das Streichquartett löste nach der Mitte des 18. Jahrhunderts die bislang führende kammermusikalische Gattung, die Triosonate, ab. Begründer war J. Haydn, dessen erste

(80 von 673 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Altmann: Handbuch für Streichquartettspieler, 4 Bde. (1928–31; Nachdruck 1974–82);
L. Finscher: Studien
(12 von 80 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Streichquartett. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/streichquartett