Barock mag man - oder man mag ihn nicht, lautet eine Faustregel in Rom, das eine der Wiegen dieses Baustils voller Überschwang war und mit Francesco Borromini und Pietro Bernini über den Alpenraum hinweg auch die nordische Architektur in Bann schlug. Das Eintreten ins Universum des konvex-konkaven Linienspiels, der aus dem Rahmen brechenden Raumordnung, des Pendelns zwischen emphatischer Vitalität und einer »Memento-mori-Koketterie« löst subjektive Zu- oder Abneigungen aus. Auch wenn man, wie bei den als »Krone des Entzückens« gepriesenen

(79 von 552 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Der Barock italienischer Krautjunker. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/savoyen-residenzen-in-turin-welterbe/der-barock-italienischer-krautjunker