Rationalismus [zu lateinisch ratio »Vernunft«] der, -,  Philosophie: Grundrichtung des philosophischen Denkens, die von der Überzeugung ausgeht, dass die Welt dem Verstand und der Vernunft gemäß, d. h. von logischer, gesetzmäßig berechenbarer Beschaffenheit sei (metaphysischer Rationalismus), nicht allein aus der sinnlichen Erfahrung in ihrem Wesen erkannt werden könne (erkenntnistheoretischer Rationalismus) und dass das sittliche Handeln von Vernunfteinsichten geleitet werde (ethischer Rationalismus). Der erkenntnistheoretische Rationalismus geht im Gegensatz zu Empirismus und Sensualismus davon aus, dass es Vernunftwahrheiten gibt, die von aller Erfahrung

(80 von 663 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

J. Mittelstrass: Neuzeit u. Aufklärung. Studien zur Entstehung der neuzeitlichen Wissenschaft u. Philosophie (1970);
Sinnlichkeit u. Verstand in
(19 von 131 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Rationalismus (Philosophie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/rationalismus-philosophie