Quelle, Geowissenschaften: im weiteren Sinn Stelle, an der flüssige (Wasser, Erdöl) oder gasförmige Stoffe (z. B. als Fumarolen, Mofetten, Solfataren) aus der Erde treten, im engeren Sinn die natürliche Austrittsstelle von Grundwasser (vadoses Wasser) oder – in selteneren Fällen – von Tiefenwasser, das bei vulkanischen Vorgängen frei wurde (juveniles Wasser). In den weitaus meisten Fällen ist das Wasser der Quelle atmosphärischen Ursprungs (in wasserdurchlässige Gesteine eingedrungene Niederschläge). Die Quellschüttung (Abflussmenge des Quellwassers pro Sekunde) ist abhängig von Niederschlag, Versickerung, Verdunstung, Größe des Einzugsgebiets

(80 von 779 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Quelle (Geowissenschaften). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/quelle-geowissenschaften