Plattentektonik, englisch Plate-Tectonics [pleɪt tekˈtɔnɪks], geotektonische Theorie (eingeführt 1970) zur Erklärung von Aufbau und Entwicklung der Erde, die v. a. auf geophysikalischen, petrologischen und geologischen Untersuchungen im ozeanischen Bereich beruht (einschließlich Tiefbohrungen und Tauchbooten).

Danach besteht die die Erdkruste und den obersten Teil des Erdmantels umfassende Lithosphäre (Erde) aus einer Reihe mehr oder weniger starrer, 70–100 km dicker Tafeln oder Platten, die auf der fließfähigen, bis zu 300 km Tiefe reichenden Unterlage des

(72 von 972 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

Die Dynamik der Erde, hg. v. R. Kraatz (1987);
P. Giese: Ozeane u. Kontinente. Ihre Herkunft, ihre
(14 von 97 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Plattentektonik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/plattentektonik