Picasso, Pablo, eigentlich Pablo Ruiz y Picasso [rriθ i

(9 von 30 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Frühwerk und »blaue Periode«

Picasso besuchte mit 15 Jahren die Kunstschule in Barcelona. In dem Künstlerlokal »Els Quatre Gats« kam er in Kontakt mit dem Modernisme und zeigte 1900

(25 von 178 Wörtern)

»Rosa Periode«

Trotz seiner Übersiedlung nach Paris 1904 blieb Picasso nicht nur seiner Heimat Spanien lebenslang

(14 von 94 Wörtern)

Weg in die Abstraktion

Für die Stilwende von 1907 waren u. a. afrikanische Masken und die Auseinandersetzung mit dem Werk P. Cézannes wichtig, die besonders in den Vorstudien zu dem Bild »Les Demoiselles d'Avignon« (1907;

(29 von 201 Wörtern)

Pluralität der Stile

In der Folgezeit stehen widersprüchliche Kunstrichtungen in Picassos Werk nebeneinander. Ab 1915 zeichnete er neben kubistischen

(16 von 114 Wörtern)

»Guernica« und »Friedenstaube«

Ein Höhepunkt in Picassos Schaffen ist das für den spanischen Pavillon

(11 von 75 Wörtern)

Spätwerk

War schon vorher Picassos Antrag auf Einbürgerung abgewiesen worden, so wich er bald der wachsenden Kritik in Paris durch einen Wechsel an

(22 von 151 Wörtern)

Bedeutung

Picasso gilt als ein Wegbereiter und einer der wichtigsten Repräsentanten der Malerei des 20. Jahrhunderts; seine Figuren, Köpfe, Konstruktionen, Materialbilder

(19 von 131 Wörtern)

Literatur

Pablo Picasso. Œuvres de 1895 ... à 1972, hg.  v. C. Zervos, 34 Bde. (Paris 1942–83);
Picasso. Peintre-graveur, bearbeitet v. B. Baer u. a., 5 Bde. (Bern 1955–89);
G. Bloch: Pablo Picasso. Catalogue de l'œuvre gravé et lithographié
(31 von 218 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Pablo Picasso. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/picasso-pablo