Nach der (offenkundig manipulierten) Wiederwahl von Marcos musste dieser aufgrund von Dauerprotesten der People-Power-Bewegung und wegen des starken außenpolitischen Drucks der USA zugunsten von C. Aquino auf das Präsidentenamt verzichten und das Land verlassen. Die prodemokratische Bewegung war von Teilen des Militärs und der Wirtschaftselite sowie der katholischen Kirche unterstützt worden.

Friedensgespräche mit der NPA 1986 erbrachten keinen

(57 von 405 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die Philippinen unter den Präsidenten C. Aquino und F. Ramos. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/philippinen/geschichte/die-philippinen-unter-den-präsidenten-c-aquino-und-f-ramos