Die frühesten Mauerreste in Peking stammen aus der Zeit der Jindynastie (1115–1234). Unter den frühen Mingkaisern zwischen 1368 und 1420 wurde die Stadt zerstört und danach wieder aufgebaut. Ihr auf der vorherigen Anlage basierender Stadtentwurf war als ein Abbild des Kosmos konzipiert und bestand aus drei ineinandergestellten rechteckigen Bezirken (Kaiserstadt, Innere Stadt, Äußere Stadt), jeweils ummauert und durch mächtige Torbauten zugänglich. Auf der von Norden nach Süden verlaufenden Hauptachse lagen, hintereinander hierarchisch gestaffelt und aufeinander bezogen, Torbauten, Zeremonial- und Palastgebäude.

(80 von 780 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Stadtbild. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/peking/stadtbild